Schulneuigkeiten

Orgelbesichtigung mit Regionalkantor Thinnes

 

Im Rahmen des Musikunterrichts besichtigten die Schüler/-innen der 6. Klasse der Inntalmittelschule mit ihrer

Lehrerin Annette Aigner die Orgel in der Kirchdorfer Kirche. Herr Thinnes nahm sich dafür viel Zeit und erklärte

sehr anschaulich an mitgebrachten Orgelpfeifen das Prinzip der Tonerzeugung und möglicher Klangveränderungen.

Jeder durfte selbst einmal in eine Pfeife blasen und auch auf der Orgel spielen. Erstaunt waren die  Schüler über

deren enormes Gewicht und der unterschiedlichen Befestigungsmethoden, z.B. an Metallseilen wie im Kölner Dom.

Zum Schluss spielte Herr Thinnes noch das bekannte Orgelstück Toccata und Fuge in d-Moll von J.S. Bach vor,

wobei das gleichzeitige Spielen auf dem Pedal und der Manuale sowie das Drücken einzelner Registerknöpfe die

Schüler stark beeindruckte.                                                                         

Nach ausgiebigem Orgelgenuss marschierten alle beschwingt und mit viel neuem Wissen über die „Königin der

Instrumente“  zurück zur Schule.

Pack ein Päckchen mit Herz

Projekt „Merry Christmas Eastern Europe 2017“

unterstützt rumänische Waisenkinder

Schülerinnen und Schüler lassen Taten sprechen

 

Kirchdorf. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler der GMS Kirchdorf, deren Eltern und Lehrkräfte beteiligten sich

am alljährlichen Hilfsprojekt zur Unter­stützung notleidender Menschen in Osteuropa. Wie schon in den Vorjahren

flossen die Spenden nach Belfir, Oradea und Săcueni in Rumänien.

 

„Wenn wir nichts mehr zu essen haben, steigen wir auf den Kirchturm und fangen Tauben.“, meint Pfarrer Marton Kiz

darauf angesprochen, wie er es schaffe, seine Waisenkinder tagein tagaus mir dem Nötigsten zu versorgen. Denn

vom rumänischen Staat kann er nur mit geringfügiger Hilfe rechnen. So leben die rund dreißig Bewohner des

Waisenhauses St. Nikolaus im rumänischen Belfir von dem, was der Geistliche mit ihnen gemeinsam den Sommer

über im Garten anbaut, für den Winter einmacht und – darauf sind sie ganz besonders stolz – von der im Keller

angelegten kleinen Champignonzucht. An ein Einkaufen im Supermarkt ist nicht zu denken, dafür fehlen schlicht

und einfach die finanziellen Mittel.

Deshalb ist die Freude riesengroß, wenn sich immer in der Adventszeit Herr Sompek und der Pfarrer J. Kovacs am

dritten Adventswochenende, mit zwei Transporter voller Weihnachtspäckchen auf den Weg nach Osteuropa machen.

Reich gefüllte Päckchen steuerten auch die Kindergärten St. Josef Kößlarn und St. Raphael Malching bei,

sodass insgesamt ca. 100 Packerl zusammenkamen.

Weitere Spenden flossen an das Internat der Caritas Oradea, die Schule in Săcueni sowie das Kinder-Jesu-Waisenhaus

der Fundaţia Sfântul Francisc in Săcueni, wo Agnes Kovacs – ganz ähnlich wie Pfarrer Marton Kiss in Belfir – mit

ihrem motivierten Team elternlosen bzw. verwahrlosten Kindern ein Aufwachsen in Geborgenheit ermöglicht.

Neben den genannten Sachspenden wurden die rumänischen Einrichtungen mit insgesamt knapp 800 EUR in bar unterstützt.

Allen Helfern und Spendern auch an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön!

Margit Sompek

 

 

 

GMS Kirchdorf beim Johannesbad Thermenmarathon

Schüler der GMS Kirchdorf am Inn starten im Rahmen des 25. Thermenmarathons in Bad Füssing

(Kirchdorf am Inn/Bad Füssing)  Trotz einer Erkältungswelle in der letzten Schulwoche gingen 35 Schülerinnen und Schüler

der GMS Kirchdorf zusammen mit Rektor Robert Rogner, er startete über 10 km, beim Schülerlauf in Bad Füssing an den Start.

Dieser Lauf wurde im Rahmen des 25. Johannesbad Thermenmarathons ausgetragen und heuer zum ersten Mal von den

Nachwuchsläufern der Grund- und Mittelschule Kirchdorf in Angriff genommen. Bei 2° C und leichtem Schneefall starteten die

Schüler auf einem bestens vorbereiteten und gesicherten 1,8 km langen Rundkurs. Angefeuert von zahlreichen Eltern,

vielen Fans und Musikgruppen entlang der Strecke hatten die Schüler trotz der Anstrengung sichtlich großen Spaß und

finishten mit persönlichen Bestzeiten. Bauer Ben schaffte es in seiner Altersklasse sogar auf das Treppchen (3. Platz mit nur

18 Sekunden Rückstand auf den Sieger). Nach einer kleinen Stärkung im Verpflegungszelt verbrachten die Kinder mit ihren

Begleitern noch schöne Stunden im Johannesbad. Dieses stand den Sportlern nach ihrem Wettkampf kostenlos zur Verfügung.

Alle waren sich am Montag einig: „Nächstes Jahr sind wir wieder mit am Start!“.

Die GMS Kirchdorf bedankt sich recht herzlich  bei allen Eltern und Begleitern für die Betreuung vor Ort und

beim Organisationsleiter des Thermenmarathons Herrn Thomas Richter für die Unterstützung bei den Vorbereitungen zur Teilnahme.

 

Lauf-für-Uns berichtet aus Uganda

 

Am Freitag, den 14.12.2017 wehte ein Hauch von Afrika durch die Aula der Grund- und Mittelschule Kirchdorf am Inn.

Marianne Reichart-Plank und Kurt Lehner von der SLW-Ugandahilfe, die bereits seit einigen Jahren mit Hilfe ihres Teams

den Spendenlauf am Kirchdorfer Waldsee organisieren, waren zu Gast. Zuerst berichtete Frau Reichart-Plank vom

diesjährigen Lauf und zeigte auch in beeindruckenden Bildern die Fortschritte, die das Waisenhaus St. Claire Dank der

erzielten Spenden erreichen konnte. Im Anschluss daran folgte eine afrikanische Märchenstunde mit Kurt Lehner.

Wie gewohnt konnte er dabei die Kinder durch eine spannende und lebendige Erzählung in seinen Bann ziehen.

In einer Fragerunde konnten die Schüler abschließend noch einige Informationen über das Leben im Waisenhaus erfahren. 

Dies war dann auch der Schlusspunkt einer sehr informativen und kurzweiligen Veranstaltung. Abschließend bedankte sich

die Schule noch mit einem kleinen Geschenk bei den Gästen

Ein Besuch im Kastenhof, im archäologischen Museum in Landau

Wir, die Schüler der 5.Klasse fuhren am Dienstag, den 19.Dezember, mit dem Bus nach Landau. Gegen 9.15 Uhr kamen

wir dort an. Unser Führer, Herr Haas begrüßte uns.  Am Anfang durften wir uns alle in einen Einbaum setzen und

wurden fotografiert.

Als die Führung begann, zeigte uns Herr Haas einen Schrank mit verschiedenen Schubladen. In der ersten, gan

z oben, lagen typische Funde aus der Jetztzeit. Dann kamen von oben nach unten Fundgegenstände aus der Römerzeit,

der Eisenzeit und der Bronzezeit. Ganz unten befanden sich Gegenstände aus der Steinzeit.

Um die Altsteinzeit und die Jungsteinzeit ging es an diesem Tag. Herr Haas erklärte uns, dass die Menschen der Altsteinzeit

Nomaden und die Menschen der Jungsteinzeit Siedler waren. Die Menschen der Altsteinzeit waren Jäger und Sammler und

die Menschen der Jungsteinzeit Ackerbauern, Viehzüchter und Handwerker. Er zeigte uns die Funde der Steinzeit in den

verschiedenen Vitrinen. Wir durften sogar ein mit einfachem Werkzeug nachgebautes Haus von innen betrachten.

Danach machten wir eine kurze Pause.

Anschließend durften wir experimentieren. Wir versuchten Feuer zu machen, was auch einigen gelang. Mit Hilfe eines

Steines stellten wir durch Reiben aus Getreidekörnern Mehl her. Mit einem Holzbohrer bohrten wir Löcher in Holz und

schossen mit Pfeil und Bogen auf ein Papier- oder Gummitier.

Wir durften auch Fotos machen.

Gegen 11.30 Uhr stiegen wir in den Bus und kamen um 12.30 Uhr wieder an der Schule an.

(Klasse 6)

Römermuseum Quintana (6. Klasse)

                                     

Am Mittwoch, den 13.12.2017, verbrachte die 6. Klasse im Rahmen des GSE-Unterrichts einen

Vormittag im Römermuseum „Quintana“ in Künzing. Nach der Ankunft erwartete die Schüler eine

Führung durch das Museum, bei der sie u.a. römische Artefakte, wie Waffen und Münzen

bestaunen durften. Im Anschluss befassten sie sich im Rahmen der Sonderausstellung mehr

mit der Kleidung der Römer, besonders der der Soldaten. Hier konnten die Kinder dann

auch selbst zum römischen Soldaten werden und verschiedene Helme, Kettenhemden und

Schilder anprobieren. Zum Schluss durfte jeder noch einen eigenen römischen Geldbeutel

aus Leder herstellen.

(Magdalena Absmeier, 6. Klasse)